Frauenstein – Gottfried-Silbermann-Museum

Orgel von 1994 – eine Kopie der Silbermannorgel des Bremer Doms

Foto: Silbermann-Museum Frauenstein

erbaut von der Dresdner Orgelbaufirma Kristian Wegscheider

Seit 1994 der größte Schatz des Museums – die Original-Kopie einer Silbermannorgel. Sie wurde anlässlich der Restaurierung des originalen Instruments in der Dresdner Orgelbauwerkstatt von Kristian Wegscheider für das Silbermann-Museum gebaut und entspricht in Tonhöhe, Stimmung, Intonation und Klangfarbe dem Zeitgeschmack Gottfried Silbermanns.

Das Originalinstrument baute Gottfried Silbermann für Etzdorf 1732/33. Nach einer wechselvollen Geschichte gelangte es über Stationen in Wallroda und Dresden schließlich nach Bremen, wo es sich heute in der Krypta des Doms befindet.

 

Disposition

Manual

Rohrflöthe 8Fuß
Principal 4Fuß
Rohrflöthe 4Fuß
Nasat 3Fuß
Octave 2Fuß
Sesquialtera 1Fuß
Quinta 11/2 Fuß
Sufflet 1Fuß

Nebenregister

Tremulant

Klaviaturumfang: C, D-c“‘
Stimmtonhöhe: 464 Hz bei 15°C
Stimmungsart: annähernd gleichstufig

Quelle: Gottfried Silbermann Museum Frauenstein