Orgelreform OrgelReform –
Werkstattkonzert rund um Orgel und Reformation


Schüler aus Freiberg und der Region erforschen Klänge, erproben sich als Baumeister
und Spieler eigener Musikinstrumente und proklamieren Thesen. Erleben kann man
dies zum Projektabschluss am 4. Juli ab 15 Uhr in der Jakobikirche in Freiberg.

FREIBERG – Schüler wandeln auf Pfaden Martin Luthers, musizieren und haben sogar eigene
Instrumente mit Spielapparaturen gebaut. Die Umsetzung interessanter Ideen kann man in einem
Werkstattkonzert mit rund 90 Kindern am 4. Juli in der Freiberger St. Jakobikirche hören. Das von Eva
Gödan und Christian Zech geleitete Projekt startete im September letzten Jahres. Einbezogen sind 3. bis
6. Klassen der Gottfried-Silbermann Grundschule, der Grundschule Carl Böhme, der Mittelschule
Gottfried Pabst von Ohain, des Geschwister-Scholl-Gymnasiums Freiberg sowie der Grundschule
Großhartmannsdorf in Mittelsaida.
Hinzu kommen Schüler der 9. Klasse der Ohain-Schule, die vor an
einem Orgelführer für Kinder mitgewirkt haben. Inspirierenden Orgelführungen in Mittelsaida und Freiberg
folgten samstägliche Workshops in der historischen Orgelwerkstatt im Gottfried-Silbermannhaus in
Freiberg, die im November eröffnet wurde.
Der Name „OrgelReform“ steht für ein interdisziplinäres pädagogisches Projekt. „Die Themen Reformation
und Kirche sind zunächst sehr abstrakt. Daher haben wir die Schüler theaterpädagogisch herangeführt
und sie viel über diese Themen improvisieren lassen, um einen aktuellen Bezug finden zu können“, sagt
Eva Gödan. „Eine Frage sollten die Schüler dabei im Hinterkopf behalten: Wäre ich Luther, was würde ich
heute in meinem Leben, in der Welt verändern wollen?" Die Schüler haben spannende Klangerzeuger
konzipiert, konstruiert, gebaut, Lieder komponiert, gedichtet und Thesen entworfen. Ihre Instrumente sind
– ähnlich der Orgel – mit Spielapparaturen ausgestattet, die Luftströme steuern. „Dabei ist der Prozess
einer solchen Arbeit genauso entscheidend wie das Ergebnis. Kinder brauchen vor allem Zeit, um ihre
Vorstellungen umsetzen zu können und auch Umwege gehen zu dürfen“, so Gödan. Gearbeitet wird im
Klassenverband, um auch vermeintlich „musikferne“ Kinder einzubeziehen.
Das kommende Werkstattkonzert ist finaler Höhepunkt dieses Projekts und verspricht eine bunte
Mischung Musik im Wechselspiel zwischen der Silbermann-Orgel (Improvisationen: Arno Krokenberger)
und den Arbeiten der Kinder. Ausschnitte werden im Rahmen der Silbermann-Tage im September im
Freiberger Dom erneut gezeigt.
Gefördert wird das Projekt von der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen sowie von der Beauftragten der
Bundesregierung für Kultur und Medien aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.
Werkstattkonzert zum Projektabschluss mit 90 Kindern
Ein Programm zum Hören, Staunen, Schmunzeln und Weinen

4. Juli 2015, 15.00 Uhr, St. Jakobikirche Freiberg
Eintritt frei
 

ZURÜCK