Frauenstein – Gottfried-Silbermann-Museum

Orgel von 1994 – eine Kopie der Silbermann-Orgel im Bremer Dom

Foto: Silbermann-Museum Frauenstein

erbaut von der Dresdner Orgelbaufirma Kristian Wegscheider

Seit 1994 der größte Schatz des Museums – die Original-Kopie einer Silbermannorgel. Sie wurde anlässlich der Restaurierung des originalen Instruments in der Dresdner Orgelbauwerkstatt von Kristian Wegscheider für das Silbermann-Museum gebaut und entspricht in Tonhöhe, Stimmung, Intonation und Klangfarbe dem Zeitgeschmack Gottfried Silbermanns.

Das Originalinstrument baute Gottfried Silbermann für Etzdorf 1732/33. Nach einer wechselvollen Geschichte gelangte es über Stationen in Wallroda und Dresden schließlich nach Bremen, wo es sich heute in der Krypta des Doms befindet.

 

Disposition

Manual (C, D-c“‘)

Rohrflöthe 8Fuß
Principal 4Fuß
Rohrflöthe 4Fuß
Nasat 3Fuß
Octave 2Fuß
Sesquialtera 1Fuß
Quinta 1½ Fuß
Sufflet 1Fuß

Nebenregister

Tremulant

Stimmtonhöhe

464 Hz bei 15°C

Stimmung

annähernd gleichstufig

Quelle: Gottfried Silbermann Museum Frauenstein