Freiberg – Dom St. Marien – Große Orgel

Foto: Michael Lange

Große Orgel von 1714

Nachdem Silbermann zunächst eine Orgel für seine Heimatstadt Frauenstein baute, erhielt er bereits 1710 auf Fürsprache des Leipziger Thomaskantors Johann Kuhnau den Auftrag zum Bau seines ersten großen Werkes im FREIBERGER DOM. Im August 1714 konnte das Instrument mit 44 Registern auf drei Manualen und Pedal abgenommen und geweiht werden. 1738 wurde die Oberwerk-Disposition leicht modifiziert. Das Instrument verkörpert den größten Orgeltyp Silbermanns. Dank gewissenhafter und pietätvoller Pflege durch Silbermann-Schüler und Orgelbauer späterer Generationen blieb seine Substanz nahezu lückenlos erhalten. Eine grundlegende Restaurierung 1981 bis 1983 (Jehmlich, Dresden, unter maßgeblicher Mitarbeit von Kristian Wegscheider) erreichte die weitgehende Annäherung an den Originalzustand.

Disposition (III/44)

Hauptwerk, II. Manual
(C, D – c³)

BORDUN. 16 F.
PRINCIPAL. 8 F.
VIOLA DI GAMBA. 8 F.
ROHRFLÖT. 8 F.
OCTAVA. 4 F.
QVINTA. 3 F.
SUP.OCTAV. 2 F.
TERTIA.
CORNET. (5fach ab c¹)
MIXTUR. (4fach)
ZIMBELIN. (3fach)
TROMPET. 8 F.
CLARIN. 4 F.

Oberwerk, III. Manual
(C, D – c³)

QVINTADEHN. 16 F.
PRINCIPAL. 8 F.
GEDACKT. 8 F.
QVINTADEHN. 8 F.
OCTAVA. 4 F.
SPITZFLÖT. 4 F.
SUP.OCTAV. 2 F.
FLASCHFLÖT. 1F.
ECHO. 5.FA. (ab c¹)
MIXTUR. (3fach)
ZIMBELIN. (2fach)
KRUMBHORN. 8 F.
VOX HUMANA (8 F.)

Brustwerk, I. Manual

GEDACKT. 8 F.
PRINCIPAL. 4 F.
ROHRFLÖT. 4 F.
NASSAT. 3 F.
OCTAVA. 2 F.
TERTIA.
QVINTA. 1½ F.
SUFFLÖT. 1 F.
MIXTUR. (3fach)

Pedal (C, D – c¹)

UNTERSATZ 32 F. (32 + 16 F.)
PRINC.BASS. 16 F.
SUB BASS. 16 F.
OCTAV BASS. 8 F.
OCTAV BASS. 4 F.
PED.MIXTUR. (6fach)
POSAUN BASS. 16 F.
TROMP.BASS. 8 F.
CLAR.BASS. 4 F.

Nebenregister

TREMULANT. (I, II, III)
SCHWEBUNG (III)
Schiebekoppeln (III/II, I/II)

Stimmtonhöhe

a=476,3 Hz

Stimmung

modifiziert mitteltönig

Centwerte

c 0, cis 90, d 196, es 298, e 394, f 500
fis 590, g 698, gis 790, a 896, b 1000, h 1092

Quelle 2007: Frank-Harald Greß „Die Orgeln Gottfried Silbermanns“